Mit „keinen Cent-Angeboten“ (RNZ, 26.6.21, S.3,) können wir in der freien Szene leider nicht dienen… dafür mit Vollprofis, die ihr Leben dem Tanz und der Kunst verpflichten. Folgen Sie bitte nicht ausschlieslich den derzeitigen „Schnäppchen-Angeboten“, sonst ist die kleine freie professionelle Szene in Heidelberg bald vollständig ausgetrocknet. Mit schnellem Geld läßt sich die Hingabe und die Liebe für die internationale Tanzkunst nicht kaufen – auch nicht, wenns ständig propagiert wird.

Extreme Bodies 1

Zweiteiliger Abend im Rahmen der Tanzbiennale21 – light – pandemic version Nr. 1

am 30. Juni in der Hebelhalle – Künstlerhaus UnterwegsTheater

„Extreme Bodies“ zeigt Choreograph*innen und Tänzer*innen, die ihre Körper bis über die Grenzen ausloten und dabei Konzepte von Choreographie neu verhandeln. Frei von schmückendem Beiwerk sind diese Arbeiten vor allem couragiert, essenziell, ehrlich und direkt – kleine, großartige choreographische Kostbarkeiten.

Am 30. Juni zeigt die belgisch-schweizerische Companie Tumbleweed ihr preisgekröntes Stück „The Gyre“ (engl: Kreisbewegung, Wirbel). Es ist ein faszinierendes Duett, das auf ebenso radikal reduzierten wir harmonisch-organischen Bewegungen beruht. Die beiden Künstler*innen konzentrieren sich in ihrem minimalistischen Tanztheater auf die Entwicklung einer Bewegungssprache, die von ihren Reisen sowie von Wissenschaft, Natur und Philosophie inspiriert ist. Tumbleweed wurde 2017 von der Schweizer Choreographin und Tänzerin Angela Rabaglio und dem französischen Choreographen, Tänzer und Musiker Micaël Florentz gegründet.

Den zweiten Teil des Abends bildet „Schwan, Schwan, Schwan“, eine ebenso kenntnisreiche wie urkomische Neufassung des berühmten Solos „Der sterbende Schwan“. 1907 schuf Michail Fokine diesen Ballett-Klassiker für die legendäre Primaballerina Anna Pawlowa. Der Tänzer und Choreograph Amancio Gonzalez, der viele Jahre zum legendären Ballett Frankfurt und dessen Nachfolgeensemble The Forsythe Company unter William Forsythe gehörte und in Heidelberg regelmäßig mit dem Ensemble UnterwegsTheater tanzt, hat sich intensiv mit diesem Stück und mit der Bedeutung des Spitzentanzes für seine weiblichen Kolleginnen beschäftigt. Aus diesem tanzhistorischen, analytischen und empathischen Interesse entstand eine Neufassung, die originell, persönlich und witzig ist. Nun stoßen die Tänzer*innen Sada Mamedova und Shota Inoue dazu und tanzen ein Trio unter dem Titel „Schwan, Schwan, Schwan“.

Karten gibt es online über www.reservix.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Preise: 25,20 EUR / ermäßigt 19,70 EUR.

Extreme Bodies

Gastspiel im Rahmen der Tanzbiennale21 – light – pandemic version Nr. 1

eine Veranstaltung des UnterwegsTheater im Rahmen der TANZAllianz

Kooperation von UnterwegsTheater Heidelberg und Theater und Orchester Heidelberg

gefördert von der Stadt Heidelberg und dem Land Baden-Württemberg

Cie Tumbleweed

The Gyre

von Cie Tumbleweed (BE/CH)

Schwan, Schwan, Schwan

mit Amancio Gonzalez, Sada Mamedova und Shota Inoue (Heidelberg, ES, RUS, JAP)

Termin: Mittwoch, 30. Juni 2021, 20.30, Hebelhalle Künstlerhaus UnterwegsTheater

Shota Inoue, Amancio González, Sada Mamedova in „Schwan Schwan Schwan“ von Jai Gonzales, UnterwegsTheater

Weitere Termine:

Sonntag, 4. Juli 2021, 20.30 Big Mouth / Me, And All Of That Body

Niv Sheinfeld & Oren Laor (IL), Roni Chadash (IL)

Mit Big Mouth bringen drei israelische Tanzschaffende eine intensive Studie über das Verhältnis von Individuum und Kollektiv auf die Bühne. Rony Chadash erkundet das Verhältnis zu ihrem Körper zwischen Aneignung und Naturereignis, Kontrolle und Wildheit.

Sonntag, 18. Juli 2021, 20.30 CC-Celebrities

mit Duo-Arbeiten von Sada Mamedova (Moskau/Heidelberg), Jacqueline Trapp (Australien/Heidelberg), Elisa Zuppini (NL/IT)  

Ein Wiedersehen mit Stipendiaten des Choreographischen Centrums Heidelberg 

Montag, 19. Juli 2021, 20.30 Uhr, LA EDAD DE ORO

Israel Galván (ES) 

Einer der größten zeitgenössischen Flamenco-Tänzer zum ersten Mal in Heidelberg

Mittwoch, 21. Juli 2021, 20.30 Uhr, GAPof42 Premiere

ChrisIris (Tübingen)  

Zeitgenössischer Zirkus und Objekttheater für die ganze Familie!

Donnerstag, 22. Juli 2021, 16 Uhr, GAPof42 Premiere

ChrisIris (Tübingen)

Zeitgenössischer Zirkus und Objekttheater für die ganze Familie!

Sonntag, 1. August 2021, 20.30 Uhr, Extreme Bodies

Chey Jurado (ES), Joan Ferré/Erika Poletto (ES/IT)

Ein Doppel-Abend mit HipHop der Weltklasse und einem minimalistischem Duo

Nichts mehr verpassen !

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein!